Willkommenskultur in Unternehmen – Vom Ankommen zum Bleiben

Eine Perspektive aus der Betriebsberatung bea-Brandenburg Zunehmender Fach- und Arbeitskräftemangel als auch die Erfahrung, dass betriebliche Integration kein Selbstläufer ist, bringen Betriebe dazu, aktiv an ihrer Willkommenskultur zu arbeiten. Betriebliche Willkommenskultur ist Führungsaufgabe, sie bezieht die gesamte Belegschaft mit ein und kann durch konkrete Maßnahmen gefördert werden. In einer vielfältigen…

Geflüchtete aus der Ukraine – Unsere Angebote

Der Krieg in der Ukraine bewegt uns alle. Auch viele Betriebe in Brandenburg wollen helfen. bea-Brandenburg recherchiert aktuelle Informationen und berät bei der betrieblichen Integration.

Trauma-sensibler Umgang mit Geflüchteten

Viele brandenburgische Betriebe zeigen Interesse an der Beschäftigung und Integration von Geflüchteten. Die aktuelle Kriegssituation rückt zusätzlich das Thema Trauma in den Vordergrund . Was bedeutet Trauma für einen Menschen und wie kann sich das zeigen?

Mitarbeiterin mit Migrationshintergrund

Weiblich. Geflüchtet. Berufstätig?

Frauen mit Flucht- und Migrationserfahrung, die eine Ausbildung oder berufliche Tätigkeit aufnehmen möchten, stehen in Brandenburg vor besonderen Herausforderungen. Vertreter*innen von Integrationsstrukturen, interessierte Akteur*innen und Projekte im Land Brandenburg wollen künftig in engerer Vernetzung wirksamer unterstützen.

Lernort Betrieb

Zur gelingenden betrieblichen Integration von Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung trägt neben der Bereitschaft der Unternehmen zur Integration auch eine förderliche Lernumgebung bei. So kann der Bedarf spezifischer Kompetenzen am Arbeitsplatz direkt gefördert werden und eine gewinnbringende ressourcenorientierte Zusammenarbeit entstehen. Doch wie kann dies gelingen?

Mit eigenem Deutschlehrer

A bis Z Oberflächenveredelung | Zehdenick: Der gute Wille allein reicht nicht, findet Ingo Waffler. Deshalb lässt sich der Geschäftsführer eines Lackierbetriebes einiges einfallen, um Geflüchtete zu integrieren. Sein Trumpf: engagierte Ehrenamtliche.

Vielfalt macht´s

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Diversity-Tag 2023

Vielfalt in der Belegschaft erkennen und fördern – Individuelle Maßnahmen und Praxiseinblicke für KMU

Erfolgsrezept: Direkt im Amt anrufen

Bäckerei & Konditorei Plentz | Oberkrämer, OT Schwante: Im Iran besaß er eine eigene Konditorei, nun backt er Himbeertorte und Christstollen: Der 41-jährige Mostafa hat eine Stelle gefunden, die zu ihm passt – und einen Chef, der sich kümmert.

„Wir wollten mehr tun“

Nudel & Co GmbH | Dallgow: In der Asyl-Unterkunft auszuhelfen war Anke Fischer und Jean Carl Demant nicht genug. Deshalb entschieden sich die beiden Geschäftsleute, einen Geflüchteten auszubilden.

Wie Vater und Sohn.

Dezember 2017: Ein junger Kameruner bewirbt sich um eine Ausbildungsstelle im Autohaus Schachtschneider in Ketzin. Für beide Seiten ungewohntes Terrain. Die Erfahrungen sind so gut, dass der Betrieb weitere Geflüchtete einstellt.

Frauen als Vorgesetzte? Kein Problem.

Am Standort Schwarzheide hat das Verpackungsunternehmen Feurer zehn Geflüchtete eingestellt. Um Vorurteile zu entkräften, bildet die Firma ihre Belegschaft in interkulturellen Workshops weiter.

Viele kleine Schritte. Und ein Ruheraum.

Wohnung finden, Dokumente übersetzen, Deutsch lernen: Drei Geflüchtete arbeiten beim Grußkarten-Hersteller Eulzer. Sie zu integrieren, erwies sich als Kraftakt. Aber es hat sich gelohnt.