Erfahrungsberichte aus Brandenburg

Erfahren Sie mehr über die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und lassen Sie sich im Folgenden inspirieren von unseren Erfahrungsberichten aus der betrieblichen Praxis Brandenburger Betriebe:

 

A bis Z Oberflächenveredelung | Zehdenick

Mit eigenem Deutschlehrer

Der gute Wille allein reicht nicht, findet Ingo Waffler. Deshalb lässt sich der Geschäftsführer eines Lackierbetriebes einiges einfallen, um Geflüchtete zu integrieren. Sein Trumpf: engagierte Ehrenamtliche.

 

 

Filme aus der Praxis

image_for_ratio

Teamarbeit im Handwerk

Der gute Wille allein reicht nicht, findet Ingo Waffler. Deshalb lässt sich der Geschäftsführer eines Lackierbetriebes einiges einfallen, um Geflüchtete zu integrieren. Sein Trumpf: engagierte Ehrenamtliche. Der gute Wille allein reicht nicht, findet Ingo Waffler. Deshalb lässt sich der Geschäftsführer eines Lackierbetriebes einiges einfallen, um Geflüchtete zu integrieren. Sein Trumpf: engagierte Ehrenamtliche.

 

 

Das sagen Betriebe über bea-Brandenburg

Damit unsere engagierten Mitarbeiter wissen, wie der Ha(a)se auch im Umgang mit Geflüchteten in unserem Unternehmen läuft, haben wir gemeinsam mit der Betrieblichen Begleitagentur bea-Brandenburg eine individuell auf uns zugeschnittene Schulung für unsere betrieblichen Kümmerer durchgeführt. Der Mehrwert bestand darin, dass diejenigen, die sich ohnehin schon Geflüchteten aus dem Kollegenkreis angenommen haben, das nun seit der Schulung ganz offiziell und bewusst in der Rolle als Mentoren tun und Handwerkszeug erhalten haben, das ihnen im Arbeitsprozess und der Kommunikation am Arbeitsplatz  nutzt. Für uns als Unternehmen, das sich der Integration und Vielfalt nicht bloß abstrakt auf dem Papier verpflichtet fühlt, sondern diese im betrieblichen Alltag lebt, kam das bea-Angebot wie gerufen.  Das lockere Format war für die Beschäftigten besonders geeignet. Unsere Mitarbeiter fühlten sich verstanden, haben ihre Erfahrungen einbringen können und Neues dazu gelernt.

Ivo Haase, PeHa GmbH